Schlagwörter Archiv: Abschied

Der Tod

Er kommt und geht wann er will Er nimmt mit und lässt da wen er will Er ist der Tod Er gibt und schenkt, nimmt und raubt Er kommt zu den unmöglichsten Zeitpunkten Er ist der Tod Er kommt dann, wenn man es am wenigsten erwartet Er kennt keine Gnade Er ist der Tod Er wird niemals verlieren und das ... Mehr lesen »

Die Welt wird dich lehren

Ein Abschied wird nie leicht fallen Das Leben wird sich dir entgegenknallen Ein Abschied ist immer eine traurige Sache Tränen mischen sich mit Abschiedslache Heute wirst du einmal mehr von uns gehen Erst in Monaten werden wir uns wiedersehen Heute wirst du in die Welt entlassen Versuch die Welt am Ende nicht zu hassen Heute wirst du die Welt neu ... Mehr lesen »

Meine Zeit ist gekommen

Nun ist meine Zeit gekommen, der Tod hat mich von der schönen Erde genommen. Gewonnen hat das Schicksal nun, und für mich hat ein neues Leben begonnen. Das Leben, das ist ohne dich, einfach sehr schrecklich und unerträglich für mich. Aber ich kann so einfach nichts dagegen tun, so frage ich mich, was kann ich jetzt nur tun? Trauern werde ... Mehr lesen »

Segelschiff

Überlege dir ein Bild – vom großen, weiten Meer, ein Segelschiff, das seine weißen Segel setzt und hinaus gleitet auf die offene See. Du schaust, wie es kleiner und kleiner wird. Dort wo Himmel und Wasser sich berühren, verschwindet es. Es spricht jemand, „Jetzt ist es gegangen!“ Doch ein anderer sagt: „Nun kommt es an!“ Der Tod bedeutet Horizont, und ... Mehr lesen »

Ich lebe, ihr seid tot

Bin ich nun tot, so geht auch alles ohne mich, alles geht jetzt über mich hinweg. Über mir läuft alles weiter, wie man es gut kennt, das Leben, immer läuft es weiter. Nur ich, der nun von uns gegangen ist, der da weilt so regungslos, mit fest geschlossenen Augenlidern, in der dunklen Muttererde, ich mache ein Ende. Auch kann es ... Mehr lesen »

Gegangen bin ich

Gegangen bin ich nun in das Zimmer nebenan. Was ich einst für euch war, das bin ich stets immer noch. Lasst mir meinen Namen, den ich erhalten habe. Sprecht fortan auch mit mir, wie ihr es auch stets gehalten habt. Benutzt keine weitere Redensweise, bitte seid auch nicht traurig oder feierlich, seid weiter heiter und lacht über das, was uns ... Mehr lesen »

Traure nicht

Du ruhst an meinem Grabe doch traure nicht, denn ich weile nicht an diesem Ort und schlafe. Ich bin der Hauch, der dich umschmeichelt, die Sonne über den Wiesen und Feldern, ich bin die weiche Schneeflocke in der Luft, der weiche Regen über den Wäldern. Ich bin der Vogel, der zwitschernd ruft, der helle Stern, der dir Grüße sendet aus ... Mehr lesen »

Ohne dich

Ohne dich spüre ich mich leer. Ohne dich spüre ich mich allein. Ohne dich kann ich nicht mehr klar denken. Ohne dich fällt mir das lächeln schwer. Ohne dich sehe ich nur noch schwarz. Ohne dich schaue ich winzig aus. Ohne dich vernehme ich keine Worte. Ohne dich vernehme ich keine Laute. Ohne dich bin ich sehr ängstlich. Ohne dich ... Mehr lesen »

Die Augen sind in Tränen ertrunken

Die Augen sind in Tränen ertrunken, mein Herz in tiefer Sehnsucht doch versunken. Dieses Schweigen, geschlossen meine Augenlider, Geistlicher vor den Toren, an was soll ich nur glauben? Ihre Herzen sind so kalt, sie sprechen über mein, vor dem Altar ruhst du, ich beuge mich über dich. Ich würd für dich alles geben, um dich nur noch einmal zu berühren. ... Mehr lesen »

Nach oben scrollen